ACHTUNG: Ich distanziere mich grundsätzlich von den Inhalten aller auf meiner Page verlinkten Seiten !

Wenn nicht anders angegeben, unterliegen die gezeigten Bilder meinem Urheberrecht und dürfen nicht kopiert werden!

    Besucher seit 24.03.1999=

            © ARMPAS

 

Der Motorschaden an Bandit Nr.3 kurz nach Kauf...

 

Über diverse Problemchen mit meiner vor ein paar Wochen gekauften Bandit Nummer 3 habe ich ja bereits geschrieben (Vergaser verdreckt... wie sich später zeigte durch einen verrosteten Tank... ausgelöst durch mangelhaftes "Einmotten" bei langen Standzeiten). Aber auch nach einer "Sanierung" des Tanks usw. war es nicht okay... und ab und an waren Geräusche wie "Klack---Klick-Klick-Klick" zu hören. Auch hatte ich immer mehr das Gefühl, als würde ein Zylinder in den unteren Drehzahlen nicht richtig arbeiten. Bald war klar, dass das nicht mehr an den Vergasern liegt und ich vermutete einen Defekt im Motor... der sich bei der Überprüfung in einer Suzuki Vertragswerkstatt dann auch bestätigte (Zylinder 3 mangelhafte Kompression).  Um mein mittlerweile stark geschrumpftes Konto nicht unnötig zu belasten, ging ich das Zerlegen des Motors selbst an... und wie vermutet zeigte sich folgendes...

 

Laufbuchse hat starke Riefen... Kolben lauter Macken und Ausbrüche... 

Kommt alles einem sich auflösenden Kolbenring :-(

 

 

...dieser Kolbenring steckt zum größten Teil im Zylinderkopf (schön eingehämmert)...

 

 

Als Ursache kommt eigentlich nur ein starten nach langer Standzeit in Frage... der Kolben bzw. der Kolbenring muss am Zylinder bereits festgesessen sein und beim ersten "trockenen" starten hat es wohl den ersten Riss im Kolbenring gegeben, woraus sich dieser Stück für Stück verabschiedete...

 

Noch ein paar Bilder:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ich nun mit Bandit Nummer 3 mache steht noch nicht ganz fest... denke gerade mehrer Möglichkeiten durch.

 

Scheiße!

 

PS: Passt beim Gebrauchtkauf auf... Rost im Tank - viel gestanden... lasst es lieber! Wenn ich da an meine treue erste Bandit zurückdenke... ordentlich rangenommen ("kaltfahren" schadet nämlich auch!) und nach über 70000km noch wie am Schnürchen gelaufen... hätte ich die damals nur nicht verkauft... seither verfolgt mich das Pech :-(

 

Verhandlungen den Vorbesitzer zu einem kleinen Lastenausgleich zu bewegen scheinen nicht zu fruchten... sollte ich wirklich den mehrfach vorgeschlagenen Weg über einen Anwalt etc. gehen???

 

 

!NACHTRAG!

 

Der Verkäufer zeigte sich nach Rücksprache mit dem Vertragshändler (der den Motorschaden an sich diagnostizierte) doch bereit, rund die Hälfte der Kosten für einen gebrauchten Motor zu übernehmen. Ein neuer Motor lies sich nach anfänglichen Schwierigkeiten dann doch auch noch finden... dieser ist bereits eingebaut und die Bandit Nummer 3 läuft endlich! Bin zwar erst ein paar Kilometer gefahren - aber es scheint alles okay zu sein...

 

 

 

< Zurück zur Seitenübersicht >

 

Designed für Bildschirmauflösung von mindesten 800X600 Pixeln von Armin Pastula alias ARMPAS - Private Internetseite!