ACHTUNG: Ich distanziere mich grundsätzlich von den Inhalten aller auf meiner Page verlinkten Seiten !

Wenn nicht anders angegeben, unterliegen die gezeigten Bilder meinem Urheberrecht und dürfen nicht kopiert werden!

    Besucher seit 24.03.1999=

            © ARMPAS

 

Digitaltacho am Mopped... wissen was geht...
Sigma BCxxx Tacho:

Nun hat man sich endlich zum Kauf einer wasserdichten und günstigen Uhr am Ped entschlossen. Dieser hat als "Gag" auch noch einen elektronischen Tachometer eingebaut der einen ausreichenden Geschwindigkeitsbereich aufweist um auch die "echte" Geschwindigkeit seines geliebten Motorrades anzuzeigen. Nur was stellt man als Reifenumfang ein?

Achtung - das Ganze zieht sich etwas in die Länge *puh*...

 

 

Bei der Einstellung gibt es mehrere Möglichkeiten:
  • den Reifenumfang mit Mutti´s Maßband abmessen und dem Computer in mm eingeben ist die einfachste Möglichkeit...
  • rechnerisch ermitteln, eine relativ genaue Möglichkeit: Zuerst muss der maximalen Umfang (Neureifen) errechnet werden, dazu multipliziert man den Reifen bzw. Felgendurchmesser (in Zoll) mit 2,539 - das ergibt den Durchmesser in Zentimetern (z.B. 17"= 43,163cm). Nun addiert man noch 2 mal die Reifenhöhe dazu (Reifenhöhe in Zentimeter = die Breite des Reifens mal den Querschnitt des Reifens / z.B. Reifen 120 - 70/17".... ist 120mm breit und der Querschnitt ist 70. Die Höhe ist 70% der Reifenbreite = 120 X 70% d.h. 120 X 00.7 = 8,4cm), dann weiß man den maximalen Durchmesser des Neureifens (hier 43,163cm + 8,4cm + 8,4cm = 59,963cm). Da wir aber den Umfang benötigen, muss der Durchmesser noch mit Pi (3,1416) multipliziert werden (59,963cm X 3,1416 = 188,379cm = 1884mm). Da der Reifen mit zunehmendem Verschleiß an Höhe verliert, sollte man die Rechnung nochmals mit minimalem Raddurchmesser (Altreifen) durchführen. Hier kann einfach davon ausgegangen werden, das der Reifen etwa 3 bis 4 mm Nutzprofil aufweist also insgesamt 6 bis 8mm im Gesamtdurchmesser einbüßt. Die Rechnung sieht dann folgendermaßen aus: Felgendurchmesser in cm (43,163cm) + 2X verminderte Reifenhöhe (8,4cm minus 0,3cm = 8,1cm // also 43,163cm + 8,1cm + 8,1cm = 59,363cm), nun noch umrechnen in den Umfang: (59,363cm X 3,1416 = 186,495cm = 1865mm). Jetzt ermittelt ihr einfach noch den durchschnittlichen Umfang (Neureifenumfang + Altreifenumfang geteilt durch zwei = 1884mm + 1865mm = 3749mm durch zwei = 1875mm). Da jeder Reifen bei hoher Geschwindigkeit (bedingt durch die Fliehkraft) an Durchmesser zulegt, würde ich eine Korrektur nach oben vorschlagen (hier 1880mm statt der 1875mm). Und schon kann der "richtige" Reifenumfang einprogrammiert werden. Der oben beschriebenen Neureifendurchmesser kann übrigens auch beim Reifenhersteller erfragt werden. Dieser Wert liegt nach meinen Erfahrungen etwas über dem Rechnerischen, da hier wohl der maximale Durchmesser bei maximal erlaubter Geschwindigkeit angegeben wird... Aber auch die das abmessen mit dem Maßband bei montiertem, neuem Reifen kann als Ausgangswert verwendet werden.
  • eine weitere (sehr aufwendige) Möglichkeit der Einstellung ist auf Autobahnen möglich - gleichmäßige Geschwindigkeit im mittleren Geschwindigkeitsbereich (z.B. 130 KM/h) fahren und dabei eine Strecke von mindestens 10 Km (Kilometersteine!!) abfahren und mit der Streckenmessung des Kilometerzählers vergleichen. Dann nachjustieren und von vorn... wer´s braucht ...viel Spaß...

Ich möchte allen Genauigkeitsfanatikern noch etwas zu bedenken geben: Die 100%ige Einstellung ist nicht möglich, da weder der wirkliche Durchmesser ermittelt werden kann (geschwindigkeitsabhängig - Luftdruck, usw.), noch der beim Fahren entstehende Schlupf (Gewicht des Motorrades - Beschaffenheit der Straße, usw.). Selbst wenn alle diese Faktoren bekannt sein sollten und das know how, dies auch rechnerisch einzubringen, vorhanden wären... der Tachometer kennt nur einen statischen Durchmesser des Reifens (den eingegebenen) - er kann keinen Korrekturfaktor für die veränderlichen Parameter verarbeiten. Der Tacho könnte also nur bei einer ganz bestimmten Geschwindigkeit richtig anzeigen. Aber auch hier kommt wieder die Sache mit der Reifenabnutzung hinzu und verfälscht den Wert mit jedem gefahrenen Kilometer wieder etwas mehr... Also so schlecht wie nötig und so gut wie möglich einstellen - ich glaube, die rechnerische Möglichkeit sollte ausreichen.

 

Neue Erkenntnisse 08/02 zum Reifenumfang:

Da ich momentan den Michelin Pilot Road fahre und neulich meine Batterie am Fahrradcomputer leer war (wird mit 2 Knopfzellen Typ LR44 betrieben), was zum Verlust des eingestellten Wertes für den Reifenumfang führte, habe ich mal für diesen Reifentyp direkt bei Michelin den Umfang zur Eingabe in den Tacho erfragt - und staunte nicht schlecht, als ich einen Wert von 1812mm für alle Vorderradreifen aus dem Hause Michelin mit der Dimension 120/70 - 17" erhielt. Habe nachgehakt, warum der Wert so niedrig liegt (einige Mails gingen deswegen hin und her!)... und am Ende stellte sich heraus, dass die einen korrigierten Berechnungswert von 3,02 statt dem "normalen" Pi von 3,14... benutzen, da der Reifen durch die Verformung der Aufstandfläche unter der Motorradlast laut einer Norm ( E.T.R.T.O ) zu Grunde legen, welcher auf 60km/h abgestimmt ist. Dies bedeutet, dass meine obigen Berechnungen um 3,75% über diesem Wert liegen! Macht zwar nicht allzu viel aus... aber wenn schon denn schon - gell??? Ich habe nun versucht einen Mittelweg einzustellen = 1850mm und kann nach gut 150 km für mich feststellen, dass das auch nicht richtig sein kann (eventuell stimmt das einfach bei höheren Geschwindigkeiten nicht mehr??? Oder weil das Rad vorne ja durch die Beschleunigung oft / meist entlastet ist nicht???! Ich werde wieder meine errechneten 1880 nehmen bzw. mal nur die Aufrundung weglassen und die ungerundeten 1875mm einprogrammieren... Schluss - Aus - Basta!

PS: Eine andere "Gegenanfrage" bei Bridgestone brachte mir die Aussage, dass 1898mm für einen 120/70 - 17" richtig seien... auf die Nachfrage, wie dieser Wert zustande kommt war ich von der Antwort schon etwas enttäuscht... die Rechnen einfach Neureifendurchmesser * Pi und fertig... da hätte ich was anderes erwartet ;-))

 

Anbauen der Geber / Abnehmer des Tachometers:

Der Anbau des Gebermagneten (selbstklebende Ausführung für Guss - Alufelgen, der im "Fahrradfall" zur Messung der Trittfrequenz verwendet wird), sollte nicht - wie oft gesehen - an den Felgenaußenrand geklebt werden (sonst ist er beim nächsten Reifenwechsel zu 99% wech !). Besser: Geber in den Bremsscheiben- Befestigungskranz kleben (zwischen die Befestigungsschrauben). Nach dem Anbringen des Gebers die Felge so verdrehen, das der Magnet zwischen den Gabelrohren steht. Den Abnehmer (Reedkontakt) jetzt genau gegenüber des Magneten an der Gabel befestigen. Wem - wie mir - Kabelbinder zu hässlich aussehen, der kann den Geber mit einem 2- Komponenten Klebstoff (der rote "Sofortfest" von UHU ist erste Sahne!!) einfach ankleben. Achtung: Der Abstand zwischen dem Magneten und dem Abnehmer muss sehr gering sein (mehr als 2 mm ergeben garantiert keine Impulse mehr zum Computer!), hier muss unter Umständen unterlegt werden. Aber auch zu wenig Abstand sollte vermieden werden (1mm sollte es schon sein) - hier muss eventuell am Magneten oder am Geber Material abgenommen werden. Oft ist aber auch eine schräge Anbringung des Abnehmers möglich - je nach Mopped und Tacho... probieren geht über studieren... Aber bitte vor dem endgültigen Befestigen probieren!

 

Tachobefestigung 1:

Eine recht simple Methode ist, den Tacho einfach wie vorgesehen am Lenker zu befestigen...

Wer die kabel etwas verstecken möchte kann ein kleines Loch in die die Steuerkopfmutter bohren und die Kabel im Lenkkopf nach unten führen.

 

Tachobefestigung 2 (Verkleidung):

Nachdem es mir am Lenker nicht gefällt (ungeschickt zum Ablesen) musste eine andere Möglichkeit her...

Ich habe dem Tacho eine Gewindestange verpasst und ihn durch den Lüftungsschlitz in der Innenverkleidung montiert. Das funktioniert erstaunlich gut ;-)

Zu sehen ist das auf dem Bild am Seitenanfang!

 

Hier och ein Bild zur Montage des Gebers - wobei ich das aktuell mit einem anderen Reedkontakt durch eine schraubbare Konstruktion ersetzt habe... aber nur, weil der originale defekt war ;-)

Der Magnet (Spezialmagnet, den Sigma normalerweise zur Messung der Trittfrequenz am Fahrrad anbietet) wir einfach auf die Bremsscheibe geklebt...

Der Abnehmer (Reedkontakt) wird einfach mit 2K-Kleber (z.B. Uhu endfest) oder Silikon an der Innenseite des Gabelstandrohrs befestigt... bis zur Aushärtung der Klebstoffe mit Kabelbinder fixieren.

Bitte darauf achten, dass der wirklich richtig hält!

 

< Zurück zur Seitenübersicht >

Designed für Bildschirmauflösung von mindesten 800X600 Pixeln von Armin Pastula alias ARMPAS - Private Internetseite!